Benutzerspezifische Werkzeuge

Was ist eine Rückenschule? Was will die Rückenschule?

Es gibt nicht Gutes, außer man tut es, sagt Erich Kästner. Die Rückenschule ist Hilfe zur Selbshilfe. Sie kann Sie auf Ihrem Weg begleiten, gehen müssen Sie ihn aber selbst.

Was ist die Rückenschule?

  • Die Rückenschule ist ein bewegter, aktiver und Freude vermittelnder Gruppenkurs, der seine Teilnehmer in der Umsetzung ihrer Ziele (z.B. Aufbau und Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität)  unterstützt. 
  • Die Rückenschule ist auf die positive Beeinflussung von Einstellung, Verhalten, Befinden und somatischer Vorgänge ausgerichtet. Sie nutzt dabei den Zusammenhang zu psychologischen, kognitiven und emotionalen Faktoren und sieht nach dem Grundsatz der Ganzheitlichkeit den Menschen eingebunden in seine sozialen Beziehungen, in strukturelle Gegebenheiten und kulturelle Einflüsse. 
  • Die Rückenschule hilft ganz im Sinne der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den teilnehmenden Menschen ein eigenverantwortliches, gesundheitsorientiertes Handeln aufzubauen oder weiter zu entwickeln und dadurch deren individuelles Gesundheitspotential zu fördern

 

Was will die Rückenschule?

  • Die Rückenschule will Sie motivieren, sich intensiver mit Ihrem Körper (Rücken) zu beschäftigen und ihn aktiv zu erleben.
  • Die Rückenschule möchte Ihnen die Zusammenhänge von Körper, Geist und Seele näher bringen und eine Balance zwischen ihnen anstreben.
  • Die Rückenschule versucht Ihre Ressourcen, besonders ihre körperliche Fitness durch wirkungsvolle Strategien wie z.B. körperliches Training und Entspannung zu verbessern.
  • Die Rückenschule ist ein Teil eines ganzheitlichen Weges, der eine bewusste und aktive Lebensführung anstrebt.

 

Wie läuft die Rückenschule ab?

  • Die Rückenschule vermittelt  mit einem Umfang von 8-12 Kurseinheiten á 60-90 Minuten viele praktische Übungen zur Aktivitätssteigerung, zur Förderung der körper­lichen Lei­stungsfähigkeit, speziell der Kraft, der Beweglichkeit und der Koor­dination, zur Körperwahrnehmung und Haltungsschulung und zur Entspannung sowie viele rückenspezifische theoretische Informationen.  
  • Im Rückenschul- und Rückentrainingkurs werden  Handgeräten wie Thera-Band, Tubes, Gymsticks, Gewichtsbälle, Kleinhanteln, Fitnessball und Stabilisationstrainer eingesetzt. Ein individueller oder organisierter Life-Time-Sport ist eine wichtige ergänzende Zielsetzung.  Deshalb werden Sportarten wie Walking und Jogging vermittelt.
  • Die Rückenschule bezeichnet einerseits den eigentlichen Rückenschulkurs, bezieht sich andererseits aber durch seine mittel- und langfristige Ausrichtung auf ein komplexes, stufenförmiges Kursmodell, das in seinem Differenzierungs- und Spezialisierungsgrad unterschiedlich ist:

    Die Rückenschule als Basiskurs oder Grundkurs vermittelt den Teilnehmern die allgemeinen Grundlagen zur Rückenschule.  Der Umfang von 10 Kurseinheiten á 60-90 Minuten) reicht in der Regel aus, um den Teilnehmern die obengenannten Ziele in hinreichender Form zu vermitteln.

  • Der Rückenschulkurs für Fortgeschrittene (Aufbaukurs)  baut systematisch auf den erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten aus dem Grundkurs auf. Detaillierte Fragestellun­gen werden behan­delt, rückenspezifische Bewegungsmuster gefestigt  sowie die konditionellen Anfor­derungen deutlich erhöht.

  • Das Rücken- und Körpertraining zielt auf die Verbesserung der körper­lichen Lei­stungsfähigkeit, speziell der Kraft, Beweglichkeit und Koor­dination, z.B. unter Einsatz von  Kraft-und Handgeräten wie Thera-Band, Kleinhanteln und Pezzi-Ball.  Empfehlenswert ist hier auch die Kombination mit einem Ausdauertrainingsprogramm wie Walking, Laufen, Schwimmen und die Hinführung zum selbst- und fremdorganisierten Life-time-Sport.

  • Die Therapeutische Rückenschule wendet sich an Teilnehmer mit Krankheitsbildern / Symptomen der Wirbelsäule oder an chronischen Rückenschmerzpatienten. Sie zielt auf eine Rekonditionierung, eine psycho-physische Stabilisierung und eine Verbesserung der Lebensqualität.

  • Die Rückenschule am Arbeitsplatz orientiert sich ganz an berufs- und arbeitsplatzspezifische Gegebenheiten und hat wie die Anschlussprogramme den direkten Transfer der Inhalte an den Arbeitsplatz zum Ziel.

  • Die Rückenschule für Kinder richtet sich an Kinder, Jugendliche, Kindergärten und Schulen und  besteht vor allem aus Bewegungsprogrammen die eine ganzheitliche Entwicklungsförderung anstreben.

 

Die Rückenschule wirkt!

Die Wirksamkeit von Rückenschulprogrammen als präventive Maßnahme gegen „unspezifische“ Rückenschmerzen ist gesichert (moderate bis starke Evidenz), besonders wenn es sich um Programme mit chronischen (immer wiederkehrende oder anhaltenden) Rückenschmerzenpatienten, um Programme am Arbeitsplatz und um Programme handelt, die eine intensive Schulung, bzw. einen umfangreichem aktiven Übungsanteil beinhalten (Burton 2005, Heymann 2004, Nentwig 1999, van Tulder 2003).

Wahrscheinlich wirksame präventive Interventionen (Lühmann 2004, 2006):

  • Intensive Rückenschule mit umfangreichem Übungsteil
  • Bewegung und Training – scheinbar unabhängig von der Art des Trainingsprogramms
  • Interventionen zur Einstellungsänderung und Entmedikalisierung von Rückenschmerzen

Wenige Belege existieren für eine isolierte Wirkung einzelner Bausteine (Linton 2001, Mannion 1999), für Maßnahmen zur Steigerung der Dauerhaftigkeit und hinsichtlich der Frage, welche Bausteine für welche Teilnehmersubgruppen empfehlenswert sind (Heymans 2004, Nentwig 1999, van Tulder 2003).

 

 

 

Quellen:

Kempf, H.-D. (2008). Die Rückenschule. Das ganzheitliches Programm für einen gesunden Rücken. Reinbek: Rowohlt

Kempf, H.-D. (Hrsg.) (20032). Rückenschule: Grundlagen, Konzepte und Übungen. München: Urban & Fischer

Kempf, H.-D. (Hrsg) (2009). Die Neue Rückenschule. Das Praxisbuch. Heidelberg: Springer

 

Weiterführende Literatur:

Burton AK: How to prevent low back pain. Best Pract Res Clin Rheumatol. 2005; 19 (4): 541 – 555 (http://www.backpaineurope.org/web/files/How%20to%20prevent%20low%20back%20pain.pdf

Heymans MW, van Tulder MW, Esmail R, Bombardier C, Koes BW: Back schools for non-specific low-back pain.. The Cochrane Database of Systematic Reviews 2004, Issue 2. Art. No.: CD000261.pub2. DOI: 10.1002/14651858.CD000261.pub2

Linton SJ, Ryberg M: A cognitive-behavioural group intervention as prevention in neck and back pain in a non-patient population. Pain 2001; 90: 83-90

Mannion AF, Münterer M, Taimela S, Dvorak, J: A Randomized Clinical Trial of Three Active Therapies for Chronic Low Back Pain. Spine 1999; 24 (23), 2435-2448

Nentwig CG: Effektivität der Rückenschule. Ein Überblick über die Ergebnisse der evidenz-basierten Evaluation. Orthopäde 1999; 28: 958-965

van Tulder MW, Malmivaara A, Esmail R, Koes BW.. Exercise therapy for low back pain (Cochrane Review) In: The Cochrane Library, Issue 3, 2003. Oxford: Update Software

Artikelaktionen